Produktivität.
Sorghum,
das ist sicher.

Sorghum ist die Kultur die wächst und wächst und wächst ...

Sorghum – fünftwichtigste Getreideart weltweit mit einer Jahresproduktion von über 60 MT – ist seit Jahrzehnten aus der Landwirtschaft nicht mehr wegzudenken. Es wird auf allen Kontinenten angebaut. Sorghum ist zwar hauptsächlich in Afrika (30 MT, d. h. 50 % des erzeugten Volumens) zu finden, aber auch in den USA (10 MT in 2019), Brasilien, Argentinien, Australien (einer der wichtigsten Exportländer), China, Indien und Mexiko (3 Länder, die für ihren Eigenverbrauch produzieren). Wenn es in Europa bisher wenig angebaut wird, so entwickelt es sich jedoch seit einigen Jahren zunehmend. 2019 überschritt die Produktion 1 MT.
Zahlreiche Länder importieren Sorghum (China, Japan, Mexiko, Spanien, Italien). Die Steigerung der Sorghumproduktion in Europa ist somit eine strategische Herausforderung.

Einzigartige agronomische und pedoklimatische Vorteile:

relativ kurzer Vegetationzeitraum, somit eine gute Zwischenkultur, mit der Kapazität auf allen Böden zu gedeihen,
einem niedrigen Bedarf an Hilfsstoffen und mit einer guten Anpassung an den Klimawandel.

Wenn man es genau betrachtet,
ist Sorghum eine überzeugende Möglichkeit.

Fabienne Coletti, Landwirtin in Italien, hat 2017, als sie ihren Betrieb auf Bio umgestellt hat, mit dem Anbau von Sorghum begonnen. Zwei Ernten später kann sie dazu sagen, dass sowohl die Erträge als auch Wirtschaftlichkeit überzeugende Ergebnisse liefern.

Risikokontrolle.

Durch eine Diversifizierung der Produktion haben die Landwirte mit Sorghum eine zusätzliche Kultur mit vielen Vorteilen, wenn man die verschiedenen Risiken in Betracht zieht (Klima, Parasitismus, Schwankung der Rohstoffpreise…). Sorghum bietet daher Sicherheit.

Ein steigendes Ertragspotential:

Körnersorghum, 7 t/ha in Italien, 5 bis 6 t/ha in Frankreich, regelmäßige Erträge von mehr als 10 t/ha, soweit die Kulturen gut bewässert werden (Niederschläge oder Bewässerung). In den osteuropäischen Ländern konnten wichtige Ertragsergebnisse durch hybride Pflanzensorten leicht erzielt werden. Dank der Dynamik der europäischen Züchter gibt es ein genetisches Angebot für alle Regionen: Körner-Sorghum, Futtersorghum (Ein- und Mehrschnitt) … dank der Dynamik der europäischen Züchter. Die Sorten entsprechen allen Bedürfnissen der Landwirte und der
Absatzmärkte.

Die größten Vorteile von Sorghum aus der Sicht der Landwirte

Auf Initiative von Sorghum ID hin hat Arvalis-Institut du végétal und der Verein ProSorgho an die hundert französische Produzenten von Körnersorghum befragt, um ihre Beweggründe für den Anbau von Sorghum besser zu verstehen. Die Teilnehmer an der Studie stammen aus verschiedenen Anbaugegenden, insbesondere aus dem Südwesten (historische Wiege des Sorghumanbaus in Frankreich und dem Val de Loire Poitou-Charentes (Region, in der die Anbaufläche in den letzten Jahren stark zugenommen hat).

4 Argumente traten dabei ganz besonders hervor: die Genügsamkeit bezüglich des Wasserbedarfs, die Wirtschaftlichkeit, die Diversifizierung sowie die Unkompliziertheit des technischen Ablaufs.

Die Landwirte schätzen Sorghum jedoch auch für seine Widerstandsfähigkeit sowie seine Fähigkeit, den Zyklus von Krankheiten und Unkräutern zu durchbrechen, die Tatsache, dass keine besonderen Geräte erforderlich sind, dass es die Bodenstruktur verbessert, nicht zeitaufwendig ist und es ermöglicht, Böden mit niedrigerem Potenzial gewinnbringend zu nutzen … Anders ausgedrückt: Die Landwirte sind von Sorghum begeistert, sobald sie es getestet haben

Die unter französischen Landwirten durchgeführte Studie herunterladen

Weitere Nutzeffekte

Wasservorräte bleiben erhalten Sorghum, das ist sicher.

Respekt vor der Umwelt. Sorghum, das ist sicher.